(c) Lukas Plath 2021 Der Weg

DEINE ZIELE

Du möchtest Dich glücklich, frei, leicht und selbstbestimmt fühlen.

Persönlich wachsen.

Gesund sein und erfüllt leben

- beruflich und privat.

 
(c) Lukas Plath 2021 Der Schluessel

MEINE MISSION

Dir zu helfen die notwendigen Veränderungen dauerhaft und aus eigener Kraft zu tun, um damit den Schlüssel für ein Leben nach Deinen Vorstellungen in den eigenen Händen zu halten.

 

DEINE VORTEILE

WENN DU DICH IM PROZESS DER VERÄNDERUNG VON MIR BEGLEITEN LÄSST:

 

ICH WEISS, WO DU STEHST UND WOHIN DU WILLST

Ich war selbst da, wo Du noch hinwillst. Ich hole Dich auch genau dort ab und begleite dich – und das übrigens von Herzen gerne - auf dieser wundervollen und spannenden Reise zu Dir selbst.

DU FOLGST EINEM BEWÄHRTEN KONZEPT

Durch meine Arbeit, die zum größten Teil aus der Auflösenden Hypnose besteht und auch meinen persönlichen Erfahrungen, folgst Du einem vielfach bewährten Konzept.

DU INVESTIERST IN DEINE ZUKUNFT

Du lernst in unseren Sitzungen mit Deinen Emotionen und Gefühlen richtig umzugehen. Du lernst, wieder auf Deine Bedürfnisse zu hören und Du lernst, wie Du Deinen Körper am besten bei seiner Regeneration und Selbstheilung unterstützen kannst. Das ist eine der wertvollesten Ivestitionen in Dich und in Deine Zukunft.

 

WACHSTUM IST EIN GRUNDBEDÜRFNIS DER NATUR

Unser Leben ist ein permanenter Prozess der Veränderung und durch immerwährendes, phasenbezogenes Wachstum gekennzeichnet.

Ein Baum, der nicht wächst, wird krank und stirbt ab.

Ein Baum, der kein Wasser bekommt, vertrocknet und stirbt.

Ein Baum, dem man seine Wurzeln kappt, verliert seinen Halt.


GEHT ES DIR GENAUSO?


Bist Du auch krank geworden?

Bist Du auch innerlich verdorrt und hast verlernt Dich selbst zu spüren?

Hast Du auch Deinen Halt und Deine Wurzeln verloren?


Die Art und Weise, wie wir heute leben, entfernt uns nicht nur von der Natur und voneinander, sondern vor allem von uns selbst.

Heil sein heißt ganz sein. Ganz sein, heißt jedem Aspekt in unserem Leben - dem Körper, dem Geist und der Seele - seinen Platz einzuräumen.

Um immer gut zu funktionieren, spalten wir uns immer mehr von unseren Gefühlen und unseren wahren Bedürfnissen ab. Wir hören auf unsere Träume zu leben. Wir hören auf, an Herausforderungen, die in unseren Herzen geboren werden, zu wachsen und wir sehen unsere Körper nur noch als Mittel zum Zweck, um bestmöglich in einer Welt zu funktionieren, in der - grundlegend - etwas aus dem Ruder gelaufen ist.


LEBEN IST VERÄNDERUNG UND VERÄNDERUNG BEGINNT IMMER JETZT UND - SIE BEGINNT IMMER BEI DIR SELBST.


Dein nächster und vielleicht wichtigster Schritt ist nur einen Klick entfernt.

Mache diesen einen, ersten, kleinen Schritt und verändere Dein Leben jetzt. Weg vom Überleben - hin zu einem glücklichen, gesunden und erfüllten Erleben.

 
(c) Lukas Plath 2021 Apfel

LEBEN IST VERÄNDERUNG

 

GLAUBENSSÄTZE

Wer kennt sie nicht, Sprüche wie: „Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr.“

Glaubenssätze, die sich dem natürlichen Spektrum unseres Gehirns in den Weg stellen. Überholte Ansichten, die die volle Nutzung unserer ungeahnten Möglichkeiten - unseres vollen Potentials - verhindern.


Mit solchem geistigen Müll, mit dem wir früher oft konditioniert wurden, sind wir es heute selbst, die sich ihres mentalen und damit oft auch ihres körperlichen Potentials berauben.

DIE 10.000-STUNDEN-REGEL & NEUROPLASTIZITÄT

"Ich habe kein Talent zu singen."
"Mir fehlt die Begabung für Mathematik."
"Ich bin zu doof dafür."
"Ich kann das nicht."


Diese Aufzählung lässt sich beliebig verlängern. Die Mär von Talent und Begabung ist durch die sog. 10.000-Stunden-Regel von K. Anders Ericsson inzwischen wissenschaftlich widerlegt worden.

Diese Regel besagt, dass Expertentum und Fertigkeiten, die fälschlicherweise oft mit Begabung und Talent gleichgesetzt werden, ihren Ursprung in Fleiß und Disziplin haben. Sie sind nicht angeboren. Ericssons Studien-Ergebnisse zeigen, dass es rund 10.000 Stunden braucht, was umgerechnet 417 Tage dauerhafter und intensiver Beschäftigung sind, um in einem bestimmten Gebiet zum Meister seines Faches, also zum Experten, zu werden.

Ja, es gibt Menschen, denen aufgrund bestimmter Neigungen und Vorlieben gewisse Tätigkeiten besser liegen als Anderen. Nutzen oder vertiefen sie diese Neigungen oder Vorlieben jedoch nicht, werden sie irgendwann von denen überholt, die sich dem Thema mit Ausdauer, Fleiß und Disziplin nähern.

Neuroplastizität, ein sperriges Wort mit feinem Nutzen dahinter. Verständlicher ausgedrückt besagt es, dass wir zu jeder Zeit, d. h. in jedem Alter und selbst nach gravierenden Verletzungen des Gehirns, in der Lage sind, Neues zu erlernen und auch Altes wieder zu verlernen.

1994 formulierte der Psychologe Donald O. Hebb die sog. Hebbsche Lernregel. Er gilt heute dadurch als der Entdecker der synaptischen Plastizität, die auch als Neuroplastizität bezeichnet wird. Diese Lernregel besagt, dass die Verbindungen von Nervenzellen in unserem Gehirn, sog. neuronale Netze, dafür sorgen, dass Informationen in unserem Gehirn abgespeichert werden. Und genau diese sind immer veränderbar.

So sind wir z. B. in der Lage, neue, gesunde Verhaltensweisen zu erlernen und alte, schädliche auch wieder zu verlernen.

An jedem Punkt in Deinem Leben, zumindest, solange Du atmest, stehen Dir nahezu alle Möglichkeiten offen, etwas in Deinem Leben zu verändern. Leben ist Veränderung.

UMFELD, UMWELT UND PRÄGUNGEN

Die Umstände, unter denen wir geboren werden und aufwachsen, begünstigen die Ausprägung bestimmter Fähig- und Fertigkeiten. Diese Prägung, also die dauerhafte Veränderung eines Verhaltens bzw. das Lernen, kann positiv besetzt sein, wie z. B. das Erlernen eines Musikinstrumentes oder das Erlernen handwerklicher oder künstlerischer Fertigkeiten. Es kann aber auch negativ besetzt sein, indem ein Kind z. B. lernt, aus einem familiären Spannungsfeld, z. B. durch Gewalt, Missbrauch oder emotionale Vernachlässigung, besonders empathisch, d. h. feinfühlig zu werden, um sein eigenes Überleben in diesem Umfeld zu sichern.


Wir lernen also durch positive Reize, wie beispielsweise von positiven Vorbildern, aber leider ebenso – oft sogar noch besser - durch negative Reize, wie z. B. durch Schmerzen. Das kann die heiße Herdplatte sein oder, als negatives Vorbild, ein gewalttätiges oder selbst emotional traumatisiertes Elternteil.


Persönliches Wachstum entsteht in größtem Maße, wenn wir negative Situationen und Umstände, die uns Schmerzen bereitet oder uns Angst gemacht haben, er- bzw. überleben. Und genau hier gilt es, das als die große Chance zu begreifen. Zu sehen, was wir aus der Situation und den Umständen heraus über uns selbst lernen konnten. Mehr noch, was wir eben genau daraus für neue, uns nützliche Fähigkeiten entwickeln konnten: Der empathische Mensch wird dann vielleicht - genau weil er diese Erfahrungen in der Kindheit gemacht hat - zu einem außergewöhnlich guten Therapeuten.

INNERE FREIHEIT UND PERSÖNLICHES WACHSTUM

Das Geheimnis innerer Freiheit ist es also, Dich dem Aspekt zu öffnen, in allem, was Du erlebt hast, besonders negative Prägungen, als Geschenk zu  zu begreifen. Daraus zu lernen, auch bei negativen Erfahrungen, zu vertrauen, dass alles, was in Deinem Leben geschieht, einem einzigen, wichtigen Zweck dient, nämlich dem, des eigenen Wachstums und letzlich auch des Erkennens Deines eigentlichen Lebenszweckes.


Dich darauf einzulassen, Dich dem natürlichen Fluss des Lebens anzuvertrauen und dem, uns allen innewohnenden Urvertrauen, wieder Raum zu geben und etwas loszulassen, was Dir Angst und Schmerz bereitet, ist der erste Schritt zur Reise zu Dir selbst.

Diese Reise erfordert Entschlossenheit und kurze, aber kraftvolle Momente des Mutes von Dir. Mut, weil diese Momente Dich dazu auffordern, Dich auf das Neue - das Ungewisse - einzulassen. Es ist der Moment, in dem Du merkst, dass Du bis zum Hals im eigenen Dreck steckst und Du immer tiefer sinkst. Es stinkt zum Himmel, aber in Deiner Grütze ist es immernoch so schön warm. Mut ist Dein inneres - vielleicht noch unbekanntes - Verlangen, die gemütliche Wärme dieser stinkenden Grütze, ein für alle Mal, aufzugeben.

Genau dabei helfe ich Dir. Du musst diesen Weg auch nicht alleine gehen. Es ist o.k. sich dabei begleiten zu lassen, von jemandem, der diesen Weg bereits gegangen ist und die Etappen, das beste Tempo, die Unwägbarkeiten genauso, wie die guten Rastplätze, selbst kennt.


Es ist, wie als Kind allein durchs Dunkel zu müssen: Zu zweit geht es sich leichter und ist auch nicht mehr so unheimlich. Und am Ende ist man stolz und freut man sich gemeinsam, es zusammen, trotz der Ängste, geschafft zu haben.

Bist Du bereit dazu endlich aus Deinem Dreckloch herauszukrabbeln?


Dann lass mich Dir dabei helfen und gemeinsam diesen Weg gehen, um auf diesem Weg von vielen kleinen und großen 'Wundern' des Lebens reich beschenkt zu werden.

VERTRAUE DIR SELBST

Wieder zu lernen, Dir selbst und dem Leben vertrauen zu können, das ist das größte Geschenk, das Du nicht nur Dir, sondern auch den Menschen in Deinem Leben, machen kannst.


Dir selbst wieder treu zu sein, aufzuhören, Dich selbst zu belügen und Dich Stück für Stück von dem zu befreien, was Dich von der Integrität und dem Vertrauen Dir selbst gegenüber abhält, ist der Schlüssel zu einem glücklichen, freien, gesunden und selbstbestimmten Leben.

Alles, was Du dafür brauchst, trägst Du bereits in Dir.

Alles, was Du dafür tun kannst, ist es Dir darüber bewusst zu werden, welchen Müll Du in Dir angesammelt hast und mit Dir herum trägst. Stück für Stück helfe ich Dir diesen Dreck abzutragen und aufzulösen, um wieder in die Verbindung zu Dir und mit Deinen Gefühlen und Bedürfnissen zu kommen.

VERANTWORTUNG ÜBERNEHMEN

Noch nie hat für mich persönlich der Spruch 'Wenn jeder vor seiner eigenen Haustüre kehren würde, wäre die Welt ein sauberer Ort.' mehr Sinn gemacht, als aktuell in diesen Zeiten.


'Vor seiner eigenen Haustüre kehren' bedeutet aber nicht, den eigenen Dreck jemand Anderem vor die Tür zu kippen oder ihn unter den Teppich zu kehren.


Es bedeutet vor allem, Dir selbst darüber bewusst zu werden, wo Du gerade stehst. Es bedeutet, alles, was ist, ohne Vorbehalt und ohne Ablehnung, anzunehmen und zwar genau so, wie es gerade ist.


Wenn wir wieder lernen und uns bewusst zu machen, wie wir wirklich fühlen, wie wir wirklich denken und wie wir deshalb handeln, können wir endlich auch anfangen, das, was uns nicht gut tut, in unserem Leben zu verändern. Nur so lernen wir auch wieder, unsere Bedürfnisse besser wahrzunehmen und unsere Grenzen besser zu spüren und damit auch bei Bedarf besser zu schützen.


Jemand alleine kann nicht die ganz Welt verändern. Die Menschheit ist wie ein zusammengehörender Organismus, ein komplexes, miteinander verbundenes System, auch wenn das nicht jedem gefällt. Die Veränderung eines Aspektes in einem zusammenhängen System führt immer auch zu einer Veränderung im ganzen System.

Wenn ein Einzelner aus diesem System also anfängt sich zu verändern, verändert das auch automatisch das alle anderen auch. In unserem Falle also auch die Welt, in der wir leben. Dieses Phänomen ist als 'Chaostheorie' oder dem sog. 'Schmetterlingseffekt' bekannt.


Newton, Max Planck, Einstein und noch einige andere geschätzte Wissenschafter haben das bereits erkannt: Wir alle sind miteinander verbunden. Wir alle tragen alles in uns - das Gute, wie das Schlechte. Und nur zusammen macht es uns am Ende vollständig und heilt uns auch.

Es ist es Deine Entscheidung, auf welche Art und Weise Du am Wandel auf dieser Welt mitwirken willst. Was immer Du tust, was immer Du auch unterlässt: Es hat immer ein Auswirkung auf Dein Leben, auf das gesamte System, auf diese Welt.

Mahatma Gandhi: "Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt."

Michael Jackson: "I'm starting with the man in the mirror... ."

Die richtige Zeit etwas zu verändern ist IMMER jetzt.

EINE ENTSCHEIDUNG SCHRITT FÜR SCHRITT

Indem Du anfängst, kleine und kleinste Dinge, Schritt für Schritt, in Deinem Leben zu verändern, übernimmst Du Deinen Teil dieser Verantwortung für Dich selbst, als auch für diese Welt. Und da es kleine Schritte sind, ist die 'Last der Veränderunge' auch leicht zu tragen.


So wirst Du Dir selbst jeden Tag ein bisschen bewusster und damit - automatisch - auch immer ein bisschen selbstbewusster.

So lernst Du Dir auch selbst (wieder) mehr zu vertrauen und steigerst so auch - ganz automatisch - Dein Selbstvertrauen.

Durch Dein zunehmendes Selbstvertrauen wirst Du auch immer mutiger. Immer öfter stehst Du dadurch auch für Dich und Deine wahren Bedürfnisse ein und nimmst Dein Leben wieder in die eigenen Hand.


Jeden Tag lebst Du so ein bisschen leichter, freier, glücklicher, selbstbestimmter und damit auch gesünder.

Befreie Dich endlich von dem inneren Müll, der Dich erdrück und die Kraft und Energie raubt, die Du für ein erfolgreiches und glückliches Leben brauchst. Gehe den ersten Schritt. Investiere endlich in Dich selbst und entdecke, was wirklich in Dir steckt.


Sei Du es Dir selbst wert und entdecke den Schatz in Dir.